Die WIRKLICHE Entjungferung 6

Haziran 20, 2024 Yazar admin 0

Handjob

Morgends ging Monika wieder zur Schule an der heruntergekommenen Hauptschule vorbei. Eine Gruppe Kerle hing am Eingand zum Schulhof herum. Sie schrien und jollten als sie den Teenager sahen.

Es war die Gruppe denen sie gestern in deren Umkleide alle einen geblasen hatte. Den Geschmack von Sperma hatte sie immer noch auf der Zunge. Ihr schoß die Scham ins Gesicht und schnellstens wandte sie sich ihrer Schule dem nahe gelegenen Gymnasium zu.

Der Vormittag verging zäh wie gewöhnlich und Monika freute sich schon sehr auf den überraschenden Einkaufbummel mit ihrer Mutter.

Claudia hatte beim Frühstück angeboten mit ihr einen schönen Einkaufsbummel mit anschließenden Besuch des Freibades zu unternehmen. “Komisch,” dachte sich die Tochter, daß sich ihre Mutter so unternehmungslustig zeigte und auch eine nette Summe für den Shopping-Tag in Aussicht stellte.

Die Mutter wollte ihre Tochter auf keinen Fall in die Hände dieser Mistkerle treiben. Sie hoffte vielmehr mit der sexy Kleidung die Schweine etwas “ruhig zu stellen”.

Kurze Minis, enge Tops, tolle Schuhe und wirklich heiße Bikinis landeten in den Einkaufstaschen der Beiden. Sie lachten viel und ehe sich die Beiden versahen, war die Zeit wie im Flug vergangen und sie wandten sich dem Weg zum Schwimmbad zu.

Beide hatten ihre gekauften Sachen gleich angelassen und so stolzierten sie in Minis mit engen Tops den Gehsteig entlang.

“Hey da ist die geile Alte mit Ihrer gebumsten Töchter” schrie Hakan im Cabrio auf. Die drei Brüder und ein Freund waren ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgegangen und durch die Stadt gefahren.

“Los jetzt sind die Votzen dran. Das Bunny ist so geil eng”. Kenan der jungste der Brüder konnte es nicht mehr erwarten und schnippte seine Zigarette auf die Straße.

Mit ruckartiger Bremsung hielt der Wagen genau neben Claudia und ihrer Tochter.

Beide wurden sofort aus unterschiedlichen Gründen nervös. “Na Moni, was haste Krasses in der Tasche? Zeig mal her!” Monika begann unsicher in der Tasche zu suchen, was sie zeigen konnte, ohne die Kerle zu scharf zu machen. Mohamet machte gegenüber Clauda zu diesem Zeitpunkt eine wichsende Handbewegung und nickte zu deren Tochter hin. Claudia´s Brustwarzen bonus veren siteler begannen sich sofort aufzustellen und sie atmete tief ein. Ehe sich die Tochter versah, war die Mutter auf den Rücksitz geklettert und sas neben Hakan dem gemeinsten der drei. Monika war total verunsichert, kletterte aber ebenfalls ins Auto.

“Wir gehen zum sonnen” sagte die Mutter. “Genau Alte da wollen wir jetzt auch hin” sagte Haken und legte dabei seine Hand auf ihr Knie.

Mohamet konnte im Rückspiegel genau unter die Miniröcke sehen und genoß den Anblick der zwei Plaumen zwischen den Schenkeln.

Im Schwimmbad angekommen zog die Tochter ihren neuen Bikini an. Ein weißer Zweiteiler der nur genau das verdeckte, was in einem Schwimmbad nötig war. Claudias neuer Bikini unterstützte ihren großen Busen und versteckte ihren “Busch” so gut es ging.

Die Türken und die zwei Frauen trafen sich auf der Liegewiese und genossen die Sonnenstrahlen.

“Los Bab, wir gehen jetzt abkühlen”. Kenan und Mohamet zogen die Tochter ins nahe gelegene Becken.

Hakan nahm die Hand der Mutter und zog diese zu den Umkleidekabinen. Claudia ging mit ohne große Schwierigkeiten zu machen. Ihr Busen wippte stark. Der Bikini war doch zu schwach für die große Oberweite. Das Bikiniunterteil verbarg gerade noch ihren Hintern und den Venushügel. Ihre Tochter zu schützen redete sich die Mutter ein und folgte ohne große Diskussion zu den Umkleiden der Herren.

Eine leere Kabine war schnell gefunden und der Türke zog ohne lange Umschweife Claudia den Bikini zu Boden und begann an ihren Titten zu saugen. “Jetzt wird mal gekuckt was ein Türke in seiner Hose hat”. Mit der linken Hand kniff er ihr in den Hintern und mit der rechten Hand fingerte er die Scheide der Mutter. Sie war total trocken in ihrem Loch und Hakan mußte sie richtig lang “fingern” bis sie feucht wurde.

Eins, zwei, drei,… Claudia zählte die Fugen an der Decke über der Umkleidekabine. Das konnnte sie einfach tun, da sie auf dem Rücken lag und Hakan sie fickte wie ein läufiger Hund.

Monika wunderte sich, wo ihre Mutter blieb.

“Sie ist in dem Solarium und hat sicherlich schon rote Backen” gab Mohammed schnell eine Antwort.

Rote bahis Backen hatte die Mutter, aber nicht von der künstlichen Sonne, sondern von halbstarken Türken, die der Mutter abwechselnd ihre Schwänze in deren Scheide jagten. Hakan hatte schon bei der Fahrt zum Schwimmbad alle Kontakte für einen Fick in der Umkleide klar gemacht. Eine halbe Stunde später konnte die Mutter die Fugen nicht mehr zählen. Ihre Augen waren leicht geschlossen und sie bekam einen ungewollten heftigen Orgasmus, daß sie ihr Becken gegen den fickenden Jungen drückte und vor Erregung in das Handtuch neben sich biß. Ungewollt aber doch irgendwie glücklich, von diesen Kerlen hemmungslos vernascht worden zu sein. Zu Beginn des Nachmittags wollte sie ihre Tochter schützen.

Jetzt genoß sie es, so wie sie meinte, im Mittelpunkt der jungen Männer zu stehen. Vor der Umkleidekabine standen eine Handvoll Türken und warteten bis sie an der Reihe waren die deutsche Mutter zu ficken. Claudia ließ sich abwechselnd von vorne und hinten durchbumsen.

Ihre Knie waren schon rot und die Haare hingen verschwitzt über die Schultern. Celal, der Freund der Brüder hatte einen langen Schwanz und mit dem fickte er die Mutter durch. Bei jedem Stoß traf er ihren Muttermund und Claudia quittierte das mit erregtem Stöhnen.

Als er endlich kam, schoß er seine ganze Ladung der Mutter in den Unterleib.

Das Sperma lief schon in einem kleinen Bach zwischen ihren geschwollenen Schamlippen heraus.

Hakans Onkel öffnete die Umkleidekabine und sah Claudia auf einem Handtuch sitzen, sich gerade das Sperma wegwischen. “Tag Prinessin, steh mal auf und dreh dich um”. Ihre Schamlippen waren rosa, wie bei einer Schülerin vor Erregung. Unzählige Handys klickten und machten Fotos für Bekannte und Freunde. Der Onkel schloß die Türe der Umkleide zog seine Badehose herunter und sein großer Schwanz stand aufrecht vor ihm. Claudia hatte sich umgedreht und mit den Händen auf der Sitzfläche abgestützt. Im Sperma seiner Verwandten wollte der Onkel nicht “herumstochern”, sondern setzte seine Lanze an dem Po von Claudia an. ” Bitte nicht, ich bin da noch Jungfrau” bat die Mutter. Aber ohne lange zu verhandeln hatte er seinen Prügel in den Hintern geschoben. deneme bonusu Für die reife Mutter war es eine wirkliche Entjungferung ihres Hintern. Ihren Mann hatte sie nie rangelassen, aber jetzt und hier mit dem fremden Türken genoß sie die geübten, schnellen Stösse in den Po. Ihre Rossette spannte sie an, wenn er drückte und ließ locker wenn er sich zurück zog. Sie quickte wie ein geiler Teenager vor Erregung.

Hakan hatte sich am Onkel vorbei auf die Bank vor Claudia gesetzt und griff ihr fest an die Brüste, die schwer hin und her schwanken. Ihre Brustwarzen standen hart ab und mit Kopfnicken signalisierte sie dem Jungen, daß sie gerne seinen Penis blasen wurde.

Haken schob seine Short herunter und ließ sich von Monika´s Mutter richtig verwöhnen. Nach ein paar Minuten schoß erst der Onkel sein Sperma auf den Rücken der willigen Deutschen und dann schluckte sie die Ladung von Hakan.

Währenddessen kam sich Monika richtig erwachsen vor, so wie die Gruppe die Gymnasiastin hoffierten. Die Befürchtungen, die sie am Anfang beim Einsteigen in das Auto hatte, waren für sie wie weggeblasen. Wie eine Trophe wurde das Mädchen den anderen Bekannten vorgestellt und mit eindeutigen Bewegungen hinter ihrem Rücken zeige Kenan an, wenn er heute noch reiten würde. Monika war wirklich froh nicht mit den langweiligen Freunden aus der Klasse hier zu sein, sondern mit “richtigen” Männern.

Caudia verließ die Umkleide und strich Hakan über die Stirn “Das war wirklich seit langem ein geiler Bums, mein kleiner.” Das Sperma lief ihr aus der Möse in das Bikinihöschen. So wollte sie nicht zurück zur Tochter und ließ sich von einem “Kollegen” der Brüder nach Hause fahren.

Gestern hatte sie noch große Ängste, was kommen würde, heute genoß sie es als Frau begehrt zu werden. Und das konnte sie sicher sagen, daß sie heute der Mittelpunkt im Schwimmbad war.

Kaum war die Mutter von der Liegewiese verschwunden versuchte Mohamet mit seinem Finger das Bikinihöschen in Monikas Scheide zu drücken. Die erst so entspannte Situation platzte für die Schülerin. Ihr war die Situation sehr peinlich und sie frage sich wo ihre Mutter war.

“Du kleine Schlampe machst jetzt was ich sage” grunzte Mohamet und zog sie zum Parkplatz.

Auf dem Weg dorthin traf Monika ihre kleine Schwester Nicola, welche gerade mit ihren Freundinen das Eintrittsgeld zusammensuchte. Nett sahen die Mädels mit ihren Jeansröcken und den weißen Blusen aus.

Vielleicht eine andere Geschichte.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32