Mehmets Rache und die Gang im Park

Haziran 22, 2024 Yazar admin 0

Amateur

WARNUNG!!!

Diese Geschichte ist nur für über 18 Jährige.

Außerdem sollten alle empfindlichen Gemüter sie nicht lesen. Sie ist nur hart und heftig, also wer das ablehnt möge bitte nicht weiterlesen!

Ich unterstütze die Inhalte dieser Story in der Realität absolut nicht!!! Das ist reine Fantasie und soll es auch bleiben. Es wird ausdrücklich hingewiesen, dass ich nichts gegen Ausländer noch gegen Polizistinnen habe!!!

Mehmets Rache

Sandra und ich sind Kolleginnen, Kolleginnen bei der Polizei. Ich heiße Sina, eine 25 jährige Polizistin und mit 1,71 m relativ klein, mit schulterlangen dunkelblonden Haaren, einer schlanken und durchtrainierten weiblichen Figur. Seit 2 Jahren bin ich jetzt im Streifendienst. Meine neue Kollegin, die mir vor wenigen Wochen zugeteilt worden war heißt Sandra. Sie ist eine 20 jährige Polizeianwärterin, befindet sich also noch in der Ausbildung und macht in unserem Revier ihre zweite praktische Ausbildungsphase mit. Sie ist eine Augenweide. Mit ihren 1,76 m größer als ich, lange blonde Haare, eher der schlanke Model Typ und eine sehr erotische Ausstrahlung. Wir verstanden uns sehr gut, zumal ich sie auch sehe anziehend fand. Lesbische Neigungen sind sonst nicht so meins aber sie erregte doch Gefühle in mir. Bevor ich nun zu den Ereignissen kommen, die in den letzten Tagen über uns hereinbrachen und unser Leben völlig veränderten, möchte ich dazu sagen, dass wir beide nicht ganz frei waren von sexuellen Neigungen, die Gewaltphantasien, SM und Submission Erniedrigungen beinhalteten. Ich hatte auch schon ein paar einschlägige Erfahrungen in dieser Richtung vor den Ereignissen gesammelt. Was allerdings dann mit uns passierte sprengte alle unsere Vorstellungskraft und wir wurden in einen Sog gezogen, aus dem es kein Entrinnen mehr für uns gibt.

Sandra und ich sprachen grundsätzlich darüber wenn wir mal wieder ein Ereignis der demütigenden Art beim Sex erlebt haben, so eng und gut war unsere Beziehung mittlerweile geworden. Unsere Beziehung zueinander wurde aus in dem Sinne immer besser, dass wir mittlerweile sogar zusammen auf Männerfang in den Bars und Clubs gingen, wo wir uns Jungs angelten, mit denen wir dann gemeinsam heiße Nächte verbrachten, mit einigen Kerlen auch schon mal die ein oder andere härtere Session, meist wenn sie dann auch noch rausfanden das wir Polizistinnen waren. Einer darunter war auch ein türkischer Mann namens Mehmet. Er verbrachte einige sehr heftige Nächte mit uns. Seine Besessenheit es zwei Polizistinnen so richtig zu geben und sie fertig zu machen, wurde uns beiden selber langsam unheimlich und wir versuchen ihn seit mehreren Tagen abzuwimmeln, was ihm offensichtlich gegen den Strich ging, da er der Meinung war, wir hätten keine Meinung zu haben. Es war zu einigen heftigen Wortwechseln gekommen, die er wohl etwas ernster nahm als wir, wie sich bald für uns herausstellen sollte. Er wollte seine Rache für den „Abschuss”.

An jenem Tag hatte Sandra und ich zusammen Nachtschicht und wir fuhren mit dem Streifenwagen durch die nächtliche Stadt.

Die Stimmung war wie immer gut und wir lästerten über Mehmet und seine südländischen Macho Allüren, da kam für uns ein Einsatzbefehl in einem türkischem Jugendclub, dass es dort zu Pöbeleien gekommen war. Da wir ganz in der Nähe waren übernahmen wir den Einsatz. Angeblich handelte es sich um türkische Mädchen, die aneinander geraten waren, also ideal für eine weibliche Streifenwagenbesatzung. Da wir heute gut drauf waren und sowieso wegen Mehmet in etwas Türken kritischen Haltung waren, wollten wir es den Rotzlümmeln und Gören von Türken mal richtig zeigen, denn dort trieben sich die meisten der kleinkriminellen Türken zwischen 18 und 20 aus der Stadt herum. Wir wollten sie mal richtig rannehmen und zeigen wo es lang geht. Mit Blaulicht und Martinshorn fuhren wir vor, mit quitschenden Reifen hielt ich direkt vor dem Club an. Es war ein heißer Tag und auch abends noch warm.

Lässig stiegen wir aus, die Schlagstöcke in Händen, in unserem uniformierten Partnerlook an, kurzärmlige, dunkelblaue Uniformbluse, unsere knackig sitzenden blauen Uniformhosen, und unsere schwarzen Einsatzstiefel. Die dunkelblauen Polizeimützen cool tief auf die Stirn runtergezogen. Wir waren richtig cool drauf und gingen mit wiegendem Gang in den Club. Das es eine Falle war ahnten wir in dem Moment noch nicht, doch wir sollten es schnell erfahren.

Im Club schien eine angespannte Atmosphäre zu herrschen. Merkwürdigerweise waren nur etwa 20 Türken da. Von Mädchen keine Spur. Der Typ hinter dem Tresen deutete auf zwei ca. 18 jährige Jungs, zwei uns wohl bekannte Türken, die angeblich randaliert hätten. Es war zwar verwunderlich das sich hier alles anders darstellte als in der Funkmeldung aber so war es nun mal und wir wollten jetzt auch nicht deshalb Verstärkung rufen und uns dann noch dem Gespött der Kollegen ausliefern, dass wir bei der kleinsten Änderung gleich um Hilfe baten. So blieben unsere Funkgeräte still. Nach außen lässig forderten wir die türkischen bahçeşehir escort Jungs auf sich umzudrehen und die Hände auf die Theke zu legen. Jetzt mussten und wollten wir hier Stärke demonstrieren. Mit den Schlagstöcken fuhren wir ihnen von hinten zwischen die Beine und forderten sie auf die Beine zu spreizen, sie wüssten doch wie es geht. Wir lächelten uns an, ja, das machte Laune, von deutschen Polizistinnen wurden sie mal richtig eingenordet, das sollte ihnen eine Lehre sein.

Ich sicherte ab und Sandra nahm die Leibesvisitation vor, fasste ihnen auch demonstrativ in den Schritt und demütigte die Schweine so richtig. Beide maulten rum. Sich von einer so jungen Frau sich so was gefallen lassen zu müssen war nicht gerade ihr Ding. Sandra ging sichtlich richtig darin auf die Türkenschweine zu demütigen, packte ihre Eier und drückte sie durch ihre hängenden Jogginghosen. Als sie sich unter Protest rührten packte sie in deren Haare und zog deren Kopf zurück und zischte ihnen zu endlich still zu halten. So kannte ich Sandra eigentlich nicht, ich wusste zwar, dass die machohafte Art dieser Türken hier aus dem Club, die uns draußen immer wieder begegneten hasste, allerdings nur wegen ihrer entwürdigen Art Frauen gegenüber, besonders deutschen Frauen, weil sie nahezu alle deutschen Girls für Nutten hielten.

Ich wusste gar nicht recht wie es passierte, denn es war eine Falle und in einer Falle passiert alles ganz plötzlich und unerwartet und dann ging alles auch auf einmal sehr schnell, die beiden bekamen von dem Barkeeper zwei Messer über die Theke zugeschoben, packten es blitzschnell, drehten sich ruckartig um und hielten diese Sandra an den Hals, einer nahm sie in den Polizeigriff, und zwei Mann hatten sich hinter mich geschlichen und rissen mir die Arme auf den Rücken. Sie forderten mich nun unmissverständlich auf, mich ruhig zu verhalten. Nun kamen weitere kleine Türkengangster auf uns zu. Sie stellten sich ginsend vor uns und begannen demonstrativ uns zu strippten und uns seelenruhig unsere Einsatzgürtel zu öffnen. Und dann kam wohl der „Anführer” der Türkengangster, unser uns nur allzu bekannte Mehmet aus einen Nebenraum heraus, und meinte ruhig: “Nun Jungs, jetzt werden wir etwas Spaß mit den Bullennutten haben, strippt sie nieder!”

Wir waren vom Schock wie gelähmt. Bevor wir realisierten, was mit uns geschah und das es jetzt ernst war, fingen sie auch schon an unsere Blusen aufzuknöpfen, ein Knopf nach dem anderen, genüsslich und langsam. Wir waren völlig wehrlos.

Ich spürte wie Mehmet hinter mir meine Dienstwaffe aus meinem Holster zog und mir diese jetzt seitlich an die Schläfe hielt. „Keinen Mucks, du Hure, sonst hast du ein Loch in deinem süßen Köpfchen!” Mein Atem ging jetzt schnell und stoßweise. Ich war in der Gewalt von Mehmet und seinen Jungs und er ließ mir wehrlos die Uniform vom Körper strippen, vor den Augen dieser ganzen Gangster. Meine Gefühle tanzten Tango. Ich spürte unaussprechlichen Widerwillen und Angst, die sich aber auch mit einer merkwürdigen Erregung mischen, mit der ich gar nichts anfangen konnte und die mich verwirrte. Am liebsten hätte ich sie unterdrückt aber je mehr Knöpfe meiner Uniformbluse geöffnet wurden und je mehr meiner nackten Haut zum Vorschein kam um so heftiger schlug mein Herz. Bald hatten sie unsere beider Uniformblusen vollständig offen und sie seitlich aufgeklappt. Und jetzt hatten sie auch unser kleines Geheimnis entdeckt. “Seht euch an, die Nutten haben keine BHs an”, meinte Mehmet. Das war natürlich ein gefundenes Fressen für ihn und bestätigte ihn in deiner Meinung über die deutschen Mädchen. Und wir waren sein Beweis.

Jetzt wurde es handgreiflicher, die Stimmung unter den Jungs hatte sich unter dem Anblick unserer nackten Brüste unter den Uniformen deutlich aufgeheizt. Unsere Blusen wurden uns nun brutal von den Körpern gezerrt. Mit zwei Würfen landeten sie a auf der Theke. Zwei gestrippte Polizeiblusen nebeneinander, ein Bild der Niederlage für uns. Unsere nackten Brüste waren jetzt den gierigen Blicken der türkischen Boys schutzlos ausgeliefert. Die Hände der Jungs legten sich auf unsere blanken Titten und brutal hart kneteten sie uns nun die blanke Titten durch, zwirbelten unsere Nippel und schlugen uns hart auf die steinhart gewordenen Nippel; während Andere uns jetzt von hinten unsere Uniformhosen runterzerrten. Langsam glitt der dunkelblaue Stoff nieder und legte unsere zarten durchgebräunten Beine frei. Wir strampelten zwar mit unseren Beinen, doch es half nichts, im Gegenteil, unsere Hosen glitten dadurch nur noch schneller nieder. Sie rissen sie entgültig von unseren Beinen und schon standen wir nur noch in unseren schwarzen Polizeistiefeln und zwei knappen schwarzen Strings vor unseren türkischen Bezwingern. Ein türkischer Boy holte sein Springermesser raus.

Mein Atem beschleunigte sich noch mehr als ich sah, wie er auf Sandra zuging. Als er die blanke Klinge auf Sandras heftig auf und ab atmenden nackten Bauch legte, bemerkte ich die Gänsehaut, die sich bahçeşehir escort bayan bei ihr bildete. Ganz langsam ließ er die Klinge an Sandras junger Haut niedergleiten, bis er sie zwischen die dünnen Stoffriemchen von Sandras sexy String schob. Er drehte das Messer um und schon reichte der Widerstand des dünnen Stoffs nicht mehr aus der Klinge zu trotzen. Sandras kleines Höschen glitt sanft zu Boden. Der Türke hob es auf und hielt es ihr vor die Nase. „Meine Bullen Beute”, sagte er und stopfte sich Sandras String in die Hose. Als auch mein String von Mehmet brutal von meinem Körper gefetzt wurde jubelten die Jungs. Jetzt waren wir bis auf die Stiefel komplett nackt und ausgeliefert. Mehmet bekam seinen Triumph über uns.

Mehmet stellte sich jeweils vor uns hin und gab uns schallende Ohrfeigen, die unsere Köpfe hin und her fliegen ließen, “Ihr Nutten werdet nicht mehr wissen das ihr mal Polizistinnen ward wenn wir mit Euch fertig sind. Wenn ich schon eure rasierten Fotzen sehe, ihr Schlampen; ihr braucht euch nicht zu wundern, dass die türkischen Herren euch deutsche Schlampen als Fickfleisch behandeln.” Dann griff er uns an unsere Spalten, sein Daumen rieb rieb langsam und fordernd über unsere Klits, erst sanft doch dann immer härter und fordernder. Er konnte mit unseren Körpern schalten und walten wie er wollte, was er schon gewohnt war, nur das wir diesmal nicht wollten. Aber das interessiert ihn nicht mehr im geringsten. Er nahm sich seine Beute, Polizistinnen hin oder her. Für ihn waren wir nur zwei Nutten, mit denen er machte was er wollte.

Mein Blick ging zur Seite auf Sandra und ich sah ein gefährliches Blitzen in Sandras Augen. Ein letztes bisschen Widerstand begann sich in ihr zu regen, wohl eher aus Trotz und Verzweiflung, denn gegen diese Masse an Jungs hatten wir nicht die geringste Chance. Ich merkte sie würde nicht auf unsichtbare Zeichen reagieren, so sagte ich leise “Nicht Sandra, du schadest dir nur.” Wie aus einem Traum aufwachend sah sie mir fest in die Augen und nickte, hauchte leise “Danke Sina.”

Zynisch grinsend rieb Mehmet uns unsere Perlen und begann uns mit zwei Fingern in unsere Fotzen zu ficken, tief und fordernd drangen seine Finger immer wieder in mich und Sandra, schmatzend fuhren seine Finger ein und aus und als er spürte das Sandra und ich immer feuchter wurden, fickte er immer härter und rieb weiter bis wir leise stöhnten mussten und unserem ersten Orgasmus an diesem Abend entgegen gefickt wurden. Ich konnte mich nicht wehren. Er kannte uns und wusste genau wie er uns anfassen musste damit wir schwach und wehrlos wurden und diesen Vorteil nutzte er nun unerbittlich aus. Ich konnte es nicht verhindern hier vor all den Türken willenlos zu stöhnen. Und das erreichte er nur mit den Fingern. Immer härter stieß er seine Finger rein und meinte “Los kommt schon ihr Nutten in Uniform, los, los, los ihr Schlampen.” Wir kamen unserem Orgasmus näher, Schauern durchliefen unsere Körper, umso härter bearbeite er uns nun und die anderen Türken feuerten ihn an. Diese ganze Atmosphäre aus Demütigung, sexueller Erregung und verbaler Erniedrigung ließ uns schließlich einbrechen und wir kamen laut stöhnend und schreiend.

Die Türken jubelten frenetisch über unsere zuckenden Körper. Sie hatten ihren ersten Sieg über uns. Aber sie wollten mehr, sie wollten uns brechen.

“Ey ihr Nutten, wollt ihr eurem Herren nicht danken?” Schon traten sie uns in die Kniekehlen und wir mussten vor ihnen niedersinken. Es war ein einziges Abbild der totalen Demütigung. Zwei nackte Polizistinnen auf den Knien liegen vor einer Horde türkischer Jugendlicher.

“Los, sagt es ihr Huren, dankt mir und dann blast ihr mir meinen Siegerschwanz”, befahl Mehmet uns. Ich wollte es nicht noch schlimmer machen, wusste wie gewalttätig er werden konnte und sagte dann demütig: “Danke Herr für diesen schönen Orgasmus”. Ein merkwürdiges Gefühl durchlief meinen schönen Polizistinnenkörper als ich so meine Unterwürfigkeit eingestand und ich begann tatsächlich seinen fetten Schwanz und die Eichel mit der Zungenspitze zu umspielen. Sein Siegerprügel wurde härter, steifer und größer, füllte meinen kleinen Mund mit den vollen Lippen voll aus und dann unvermittelt packte er meinen Kopf, explodierte in meinem Mund und pumpte Schub um Schub seines Siegerspermas bis tief in meinen Rachen, ich mußte alles schlucken. Zufrieden grinste er. Befriedigt ließ er von mit ab. Und während ich total erniedrigt den Kopf hängen ließ und die Spermafäden meine Mundwinkel runterliefen, wandte er sich Sandra zu. Ich wusste das seine sexuelle Kraft enorm war und locker reichte um zwei junge, gesunde Mädchen völlig fertig zu machen.

“Und du, kleine Schlampe?” Er packte Sandra im Pferdeschwanz und zog ihren Kopf nach hinten und zwang sie so ihn anzusehen. Sie war nun richtig sauer, und war auch nicht mehr durch meine mahnenden Blicke zu besänftigen und spuckte nach ihm, traf ihn aber nicht. “Kleine Nutte sei froh daß du nicht getroffen hast, du wirst trotzdem deine escort bahçeşehir Strafe bekommen.” sagte er zu Sandra.

Dann wand er sich Sandra zu, ich wurde hochgezogen und bäuchlings über die Theke gelegt, bekam die Hände mit meinen Handschellen auf den Rücken gefesselt. Zu ihr sagte er: “Los Maul auf, du kleine Polizistinnenhure.” Sie blickte zur Seite und ignorierte ihn. Sofort bekam sie eine Ohrfeige die sie umfallen ließ. Seitlich zusammen gekrümmt lag sie nun schluchzend auf dem Boden, er packte sie in den Haaren und zog sie hoch, “Maul auf, ich sage es nicht noch mal.” Ich konnte aus den Augenwinkeln sehen wie sie langsam ihren Mund öffnete und er stieß ihr seinen spermabeschmierten Prügel tief in den Rachen. Er fickte sie nun hart bis tief in die Kehle, rammte ihr förmlich das Gehirn aus dem Kopf, und es dauerte länger bis er wieder kam und ihr seine Sahne bis tief in die Speiseröhre pumpte, Schub um Schub. Sandra musste schlucken um nicht an dem Spermabrei der ihren Mund ausfüllte zu ersticken.

“Sauber lecken,” befahl er seinem Opfer und Sandra tat es. Sie sah ihn jetzt demütig an, eine weitere Polizistin war entehrt und musste einen türkischen Siegerschwanz sauber lecken. Etwas irritiert bemerkte ich, dass Schauer der Lust durch ihren Körper liefen, sich ihre Nippel versteiften und Gänsehaut ihren schönen Körper bedeckte. Schließlich hatte sie es geschafft und er streichelte sogar durch ihr Haar, doch nur um sie dann wieder zu packen, den Kopf nach hinten zu biegen und ihr voll Verachtung in den Mund zu spucken.

Dann wurde auch sie gepackt und auf Tische geworfen, nebeneinander lagen wir rücklings da, die Arme an die Tischbeine gebunden, den Kopf überhangend nach unten und die Beine weit gespreizt seitlich herunter hängend und ebenfalls festgezurrt. Unsere Muschis und Polöcher waren frei zugänglich, und dann machten sich die Türkengangster zu zweit oder dritt über uns her, rammelten uns in die dargebotenen Löcher, schlugen hart auf unsere Bullentitten, rieben unsere Klits, und spritzten uns einer nach dem anderen unter Stöhnen und Siegergebrüll voll.

Sie samten uns mit ihrem Siegersperma voll rein, spritzten uns in Mund, Muschi und Darm, auf die Titten, ins Gesicht und die Haare und feierten sich dabei, wie sie uns Bullennutten niederrammelten. Und sie jubelten über jeden Spermaschub der in oder auf uns gespritzt wurde. Wir rutschten auf dem Tisch unter den harten Stößen unserer türkischen Bezwinger hin und her, unsere Löcher waren mittlerweile vollkommen gereizt, immer und immer wieder wechselten sich die Schweine ab und fickten uns zusammen, wie Nutten auf dem Strich wurden wir gerammelt und verhöhnt. Sie machten mit unseren Körpern was sie wollten. Wir wurden zu totalen Fickpuppen reduziert.

Als sie sich erst mal an uns ausgespritzt hatten und etwas Ruhe brauchten, fisteten sie unsere Muschis und Polöcher, drangen erst mit einzelnen Fingern, dann mit ihren Händen und Fäusten ein und fickten uns so wieder alle hart durch, manchmal hatte ich das Gefühl sie würden uns bis zu den Ellebogen pfählen. Grinsend tauchte dann Mehmet mit unseren Schlagstöcken auf, wir atmeten tief durch und sahen uns verzweifelt an, und schon rammten uns die Bezwinger unsere Schlagstöcke in die gereizten, geweiteten Löcher. Wir stöhnten vor Schmerzen und Lust, wurden brutal niedergeschändet. Es war ein einziges Niedermetzeln der weiblichen deutschen Polizeimacht.

Mehmet gab ein Zeichen, wir wurden los gebunden, aufgestellt und im Stehen drangen sie jetzt in Muschi und Po ein, im Stehen wurden uns Ficks als Sandwich verpasst, unsere nackten Schenkel zitterten vor Anstrengung, wir konnten uns unter den Orgasmuswellen kaum auf unseren Beinen halten aber die Kraft der Männerkörper, zwischen denen wir wie Fickpuppen hin und hergevögelt wurden hielt uns aufrecht. Immer wieder kamen neue Ficker, ein paar Schwänze nach dem anderen spießte uns gnadenlos und fordernd auf, bis alle 20 Türkengangster uns so durchgenommen hatten. Als sie fertig waren sackten wir zusammen, wir keuchten wir nur noch zusammengekrümmt am Boden, es war nun ein einziges Gemetzel.

Und dann sollte das große Finale folgen, unsere endgültige Zerstörung. Wir konnten nicht mal eine Minute verschnaufen, da wurden wir wieder an unseren langen Haaren gepackt und über den Boden in die Herrentoilette des Clubs geschleift. Sie zerrten uns weiter über die kalten Fliesen bis zu den Toilettenkabinen. In der Clubtoilette stank es nach Urin und altem Putzmittel, obwohl ich den Eindruck hatte, hier wurde seit Wochen schon nicht mehr geputzt. Bei den Kabinen wurden wir aufgerichtet.

Sie öffneten zwei Kabinentüren, reckten unsere Arme hoch und fesselten unsere Handgelenke an dem Metallrahmen der geöffneten Tür. Wir hingen dort wie Schlachtvieh zur Schändung bereit, schon völlig fertig und schlaff in den Fesseln. Aber sie nahmen keine Rücksicht mehr auf uns, wir waren nur noch zwei Ficks, deutschen Polizistinnen zu völlig willenlosen Ficks degradiert. Und wir waren Ficks, nur noch wehrloses Fckfleisch für die triumphierenden Türkenschwänze. Und so wurden wir wieder durchgefickt, unsere malträtierten Bullenkörper klatschten bei jedem Stoß hart gegen die Tür, wir wurden regelrecht an die Türe genagelt, und sie kannten kein Erbarmen bis wieder jeder der 20 Türken uns gefickt und besamt hatte.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32