Wenn Man Nicht Aufpasst

Haziran 22, 2024 Yazar admin 0

Blowjob

Also Sonja habt ihr ja kennen gelernt in meinen ersten Beitrag. Wenn man alles sagen kann, nur eines nicht, dass es mit Sonja langweilig ist. Ein paar Wochen nach unserer Sontag-Abend Tour hatten wir uns zum Shoppen verabredet. Verabredet ist glaube ich aber nicht der richtige Ausdruck. Sonja mailte mir einfach, dass sie was Neues zum Anziehen braucht und ich am Samstag sie beim Einkaufen begleite. Das Beste was ich rausholen konnte war, dass wir erst nach dem Mittagessen auf Tour gehen würden.

Beim Mittagessen hab ich dann den vollen Umfang der Katastrophe gesehen. Sonja brauchte eine Vollausstattung. Schuhe, ein Kleid, ein paar T-Shirts, ein Rock und noch eine leichte Sommerjacke. Wären ein paar Dessous dabei gewesen, hätte ich ja auch was davon gehabt, aber ich hatte kein Glück. Womit hatte ich das verdient.

Ich machte das Beste daraus und überredete Sonja mit dem Kleid anzufangen. Schicke Sommerkleider für Frauen mit Körbchengröße D sind gar nicht so einfach zu bekommen. Entweder sind die Kleider Säcke und altbacken, also der Oma-Käthe-Look von 1955, oder zeigen zuviel und kommen für Sonja nicht in Frage. Da ich Shoppen mit Frauen zur Genüge kenne, suchte ich mir eine ruhige Ecke vor der Umkleidekabine und harrte der Dinge die da kommen. Sonja war einigermaßen schnell fündig geworden und verschwand mit 5 Kleidern in der Kabine.

Ich langweilte mich schon nach 5 Minuten, denn neben ein paar Hausfrauen, Typ „Heimchen am Herd mit Schiesser Unterwäsche”, war nichts zu sehen. Als ich dachte es würde ein trostloser Nachmittag werden, kam endlich meine Rettung. Zwei Sahneschnecken in den End-30gern, gut geformt, Highheels, schlanke Beine. Die Eine, schwarzhaarig, in Rock und Bluse, die Andere, brünett, in schulterfreiem Kleid. Typ Sekretärin mit bester Freundin. Mal sehen was es hier zu sehen gibt.

Sonja kam jetzt in ihrem ersten Kleid raus. Eher der Oma-Look. Ein Blick im Spiegel und sie zog ohne mich zu fragen wieder ab. Als Sonja wieder in der Kabine verschwunden war, wende ich meine volle Aufmerksamkeit den Beiden wieder zu.

Zuerst war die Schwarzhaarige mit probieren an der Reihe und kommt in einem Hingucker von einem Kleid raus. Eng geschnitten, Schlitz im Rock der fast bis zum Hintern geht. Elegant, körperbetont und schulterfrei. Ich finde es passt und würde das Kleid und sie sofort mitnehmen, aber den Beiden gefällt es nicht. Als die Schwarzhaarige zum umkleiden in der Kabine verschwindet, bleibt der Vorhang einen Spalt offen. Mühsam quält sie sich aus dem Kleid. Sie tut mir fast leid, aber so hab ich länger mir die Beine und den Hinterm im Tanga anzusehen. Der trägerfrei BH passt perfekt zum Tanga. Die Durchblutung meines besten Freundes wird besser und er regt sich. Dumm ist es nur, wenn die eigene Freundin einem die Show vermasselt. Sonja kommt wieder in einem Kleid heraus, dass ich noch nicht mal eines Blickes würdige. Sie lächelt kurz und verschwindet wieder.

Jetzt bin ich gespannt was als nächstes kommt. Die Brünette kommt in Rock und Bluse raus und posiert vor dem Spiegel. Nicht schlecht, aber bei weitem nicht so gut wie das Kleid ihrer Freundin. Und wieder kommt Sonja raus und verlangt meine volle Aufmerksamkeit. Dieses mal ist das Kleid zu klein und zu scharf für sie. Ihre Formen dehnen das Kleid bis zum platzen. „Darf ich helfen dir es auszuziehen” frage ich. Sie schüttelt nur den Kopf und zieht ab. „Hol mir leider das Kleid in 38″ kommt es von ihr.

Geschlagene 10 min später bin ich erst wieder an meinem Platz. Nachdem ich die Lage sondiert habe, bin ich wieder gut drauf, denn meine 2 Favoriten sind noch immer da und probieren an. Gerade kommt die Brünette aus der Kabine raus in einem Stretchrock und einer halbdurchsichtigen Tunika. „Wenn die einen BH trägt, werde ich schwul” sag ich mir. 2 Runden vor ihrer Freundin, dem Spiegel und mir und die Beiden haben sich dafür entschieden. Ich auch!

Die Brünette verschwindet in der Kabine und Gott sei gepriesen, macht den Vorhang auch nicht richtig zu. Ich lieg richtig, kein BH und ihre 2 Freunde sind gute B-Klasse. Die Schwarzhaarige kommt zur Kabine mach den Vorhang einen Spalt weiter auf und steckt den Oberkörper in die Kabine.

„Nur bitte jetzt keine Ablenkung durch Sonja” denke ich mir „und bitte nicht die Sicht verstellen”.

Als die Schwarzhaarige sich abwendet steht ihre Freundin nackt in der Kabine. „Wouwh” entfährt es mir, nicht nur keinen BH, auch keinen Slip. Jetzt steht mein Freund in meiner Hose. Das Wouwh war wohl ein wenig zu laut gewesen, denn sie blickt auf den Spalt im Vorhang und dann auf mich, lächelt und dreht sich um. Sie scheint es nicht zu stören, dass ich zusehe und zieht sich das nächste Kleid an. Eines dieser einfachen Sommerkleider. So langsam versteh ich, was ein Voyeur an so was findet. Sie hat ja nichts drunter an und das weiß ich. So präsentiert sie sich nicht nur vor ihrer Freundin, sondern dreht auch beiläufig eine Runde vor mir. Mir schießen die wildesten Phantasien durch den Kopf. Die 2 reden kurz miteinander und agrı escort dann gehen beide in die Kabine.

Aber für mich nimmt das Ganze ein jähes Ende. Sonja hat sich entschieden. Ein letzter sehnsüchtiger Blick zum Vorhang und wir brechen auf. Was die wohl zu zweit in der Kabine jetzt machen.

2 Stunden später bin ich am Ende und Sonja hat immer noch nicht alles. Aber sie hat ein einsehen mit mir. „Ich hab sturmfreie Bude” sagt sie „Devon ist bei seinem Vater und Ines macht mit einer Freundin einen Wochenendtrip nach Frankfurt. Lass uns zu mir gehen.”

„Frankfurt? Was gibt es denn da am Wochenende?” frag ich.

„Keine Ahnung, aber wir können zu Hause machen was wir wollen” sagt sie, schlägt die Augen scheu runter und grinst.

Als wir endlich bei ihr angekommen sind brauche ich eigentlich Ruhe, aber danach sieht es nicht aus. Sonja brennt was auf der Seele, dass war mir schon in der Straßenbahn aufgefallen. Zu Hause kommt sie direkt auf ihr Thema zu sprechen: „Haben dir die 2 Frauen im Umkleidebereich gefallen”

„Welche?” was besseres viel mir nicht ein „Meinst du die 2 aus der Boutique” Angriff ist die beste Verteidigung, sagte ich mir „wenn du die Schwatzhaarige und die Brünette meinst. Ja, die hatten was. Die haben mich schon heiß gemacht”

Sonja lächelt noch immer „Mir hat die Schwarzhaarige auch gefallen. Ob die beiden Lesben waren?” Sie steht auf und verschwindet ins Bad. Was sollte das denn jetzt, denke ich mir. Ein paar Minuten später kommt Sonja in ihren neuen Highheels und einer halbdurchsichtigen Tunika aus dem Bad.

„Das ist doch die Bluse, die die Brünette anprobiert hat” entfährt es mir. „Und? Steht die mir nicht? Wirst du jetzt auch scharf?” fragt mich Sonja gedehnt langsam.

Sie dreht sich um und scheint etwas vom Boden aufzuheben. Ihr praller dicker Hintern kommt zum Vorschein. Ihre rasierte Muschi und die Schamlippen sind voll zu sehen, weil ihre Beine leicht gespreizt sind und sie nichts drunter trägt.

„Also das gefällt mir gar nicht , dass du wegen den 2 Tussies heiß geworden bist!” sagt sie in einem strengen ernsten Ton

Sie dreht sich wieder um und schaut mich ernst an „Strafe muss sein, eine Runde lecken ist angesagt. Keine Finger- und kein Schwanzeinsatz, Strafe muss sein” sagt Sonja. Das Leben ist ja so unfair sag ich mir. Nichts falsch gemacht und man wird so hart bestraft. Sonja dreht sich um und lehnt sich auf den Küchentisch. „Mach schon”

Ich erheb mich vom Sofa und knie mich hinter Sonja. Ihre dicken Arschbacken kommen als erstes dran. Erst mal kneten und ein wenig hineinbeißen. Meine Zunge fährt die Konturen entlang. Dann arbeite ich mich langsam Richtung Muschi vor.

„Das machst du gar nicht mal so schlecht für einen Mann in deinem Alter” bekomme ich zu hören „aber das geht ja wohl noch besser”.

Mit meiner Zunge arbeite ich mich in ihre Spalte vor, beiße vorsichtig in ihren Schamlippen und sauge die Fotze. Sonja ist schon verdammt nass, sie muss es nötig haben. Meine Zunge ist jetzt tief in ihrer Muschi drin. Ich bewege meinen Kopf vor und zurück. Sonja atmet laut aus, stellt sich auf und schaut auf mich runter. „Braver Bub.” kommt es von ihr. Sie löst sich von mir macht es sich auf dem Sessel bequem, spreizt ihre Beine und fährt sich mit den Fingern die Spalte entlang.

„Lass mich mal deinen Schwanz sehen” kommt es von ihr. Während sie sich die Muschi massiert, ziehe ich mir meine Hose und Unterhose aus. Mein bestes Stück steht stramm und der Saft läuft hinunter.

„Komm mal her” kommandiert mich Sonja zu sich. Ich stell mich zwischen ihre gespreizten Beine und ihre Hand umschließt meinen Schwanz und drückt zu. Erst leicht dann fester. Sie zieht mir die Vorhaut bis zum Anschlag, so dass meine Eichel tiefrot anläuft und mich ein Schmerz durchzuckt. „Wenn du gedacht hast, dass ich dir jetzt einen Blasen würde, dann irrst du dich. Los runter auf die Knie und leck mich weiter”

Heute macht Sonja wirklich einen auf leicht dominant. Ich schieb ihr die Beine weiter auseinander und gebe mein Bestes. Den Kitzler lecken, erst einfühlsam dann rauer. Dann stecke ich meine Zunge tief in ihrer Muschi, bewege sie vor und zurück. Sonja ist in Wallung gekommen. Ihr Atem geht flacher und sie stöhnt laut auf. Ich nehme ganz vorsichtig meine Finger und fange an erst einen, dann zwei, in ihre Muschi zu schieben. Mein Schwanz ist schon ganz nass und läuft. Wie gerne würde ich den jetzt in eines ihrer Löcher schieben. Sonjas stöhnen wird lauter. Aber Sonja lässt sich das Fingern gefallen. Ihr Saft läuft meine Hand runter.

„Jetzt steck mir deinen verdammten Schwanz schon in die Muschi” kommt es von ihr. Viel länger hätte ich es schon nicht mehr ausgehalten. Ich ziehe meine nassen Finger aus ihrer Fotze und schieb ihn ihr kniend rein. Mein Schwanz und ihre Fotze geben schmatzende Geräusche von sich. Ich bin so geil und kann mich nur mühsam beherrschen. Mit meinen Lippen sauge ich an ihrem Hals und meine linke Hand knetet aksaray escort ihren dicken Busen. Ich löse meinen Oberkörper von ihr, um ihr den Schwanz tiefer und fester reinzurammen. Ihre Fingernägel krallen sich in meinen Arsch.

„Sonja, ich kann es nicht mehr halten!” Als es fast zu spät ist stösst Sonja mich von sich.

„Das hättest du gerne. Ich bin noch nicht so weit.” kommt es von ihr „Zeig mir mal deine Latte. Was können wir denn machen, damit die noch länger durchhält?” Sie steht vom Sofa auf und holt aus ihrer Tasche einen Dildo. „Wouwh” sag ich „immer bereit, wenn Not an der Frau ist”. „Oder am Mann” sagt sie und ein Lächeln spielt um ihren Mund.

„Knie dich auf alle Viere und mach mir den Hund” kommt es von ihr. Ich weiß zwar nicht was jetzt kommt, aber mein Schwanz will abspritzen, also mach ich ihr den Hund. Sie setzt sich vor mir auf den Sessel und schiebt sich den Dildo in die nasse Fotze. Ist ein netter Dildo, schätze so um die 25 cm lang und gut dick. Jedenfalls bietet der mehr, als was ich zu bieten hab. Sie zieht den vibrierenden Dildo aus ihre Fotze, steht langsam auf und geht um mich rum. Ich bekomme mit der flachen Hand einen Schlag auf den Hintern, dann noch einen. Der Dildo brummt jetzt in der Nähe meines Hintern. Sonja fährt in am Hintern entlang Richtung meiner Eier und Schwanz. „Der ist aber um einiges Grösser als Deiner” kommt es von ihr „aber der ist nur aus Gummi und du besorgst es mir ja auch mit der Zunge und den Fingern. Willst du einen geblasen bekommen?”

Ein knappes ja kommt von mir und sie nimmt meinen Schwanz von hinten in die Hand. Sie greift fest und dreht mich mit der Hand am Schwanz auf den Rücken. Ein leiser Schmerzschrei entweicht meinen Lippen. „Gefällt dir das?” fragt sie. Ich nicke nur. Ihre dicken Titten schweben über meinem Schwanz. Sie beugt sich weiter runter und ihre Titten streichen über meine Eichel und langsam bewegt sich ihr Mund auf meinen Schwanz zu. Ich spüre wie der Dildo an meinen Eiern vibriert und ein wohliges Gefühl breitet sich aus. Ihr Mund umschließt meinen Schwanz und sie saugt tief und fest. Ihr Oberkörper geht leicht hoch, ihre eine Hand umschließt weiter meinen Schwanz , während die andere mir den Dildo an meinem Arschloch ansetzt und in mir ein wenig reinschiebt.

„Du magst doch Anal” sagt sie „und jetzt kriegst du es auch mal so besorgt” Ohne weitere Vorwarnung oder Gleitcreme schiebt sie mir den Dildo tiefer in den Arsch rein. Der Schmerz, als der Dildo den Schließmuskel sprengt, ist mörderisch. Als sie den Dildo tiefer reinschiebt, fängt sie wieder an zu blasen. Schmerzen im Arsch und einen Schwanz der knapp vor dem Abspritzen ist. Während der Dildo in meinem Arsch vibriert klettert Sonja auf mich. Sie reitet mich und ich hör die Englein singen. Über mir die dicken Titten, geknetet von meinen Händen. Mein Schwanz in ihrer nassen Muschi und dann kann ich nicht mehr und komme. Es fühlt sich an wie ein Sturzbach, als ich komme. Sonja reite mich gnadenlos weiter bis sie ein paar Momente später auch kommt. Erschlafft bleibt sie auf mir liegen.

Der Dildo vibriert noch immer in meinem Arsch. Der Schmerz ist noch immer höllisch. Ich verbiege mich ein wenig um den Dildo rauszuziehen.

„Lass ihn drin und gewöhn dich dran. Jedes mal wenn du mich in den Arsch fickst, mach ich es dir mit dem Dildo. Das nennt man dann ausgleichende Gerechtigkeit”

Sonja setzt sich auf mich. Wippt leicht und der Dildo bohrt sich wieder weiter rein. Sie kneift in meine Brustwarzen. Aus ihrer Muschi läuft das Sperma und ihr Saft auf meinen Bauch.

„So, jetzt darfst du ihn rausziehen” sagt sie, während sie sich von mir rollt. Ich bieg mich auf die Seite und zieh mir den Dildo aus dem Arsch.

Sonja liegt aus der Seite und schaut mir zu „Und wie ist Anal?”

„War die geilste Nummer seit langem.” Antworte ich „Der Schmerz ist aber höllisch”

Unvermittelt wechselt sie das Thema „Wie viel Uhr haben wir denn?”

„So gegen 17:00″ sage ich.

„Dann mach ich noch einen Nachmittagsschlaf bevor wir heute Abend Essen gehen” meint sie und kuschelt sich an mich ran und nickt nach ein paar Minuten ein. Ich nehme mir ihre Tunika und wische mir den Saft und das Sperma ab, bevor ich mich zu ihr kuschele.

Ich bin auch ein wenig eingenickt, aber der Durst hat mich aufgeweckt. Langsam schiebe ich Sonjas Arm von mir und stehe auf. Ich gehe in die Küche und hole mir eine Flasche Wasser aus dem Kühlschrank. Während ich trinke schaue ich aus dem Fenster raus, aber es gibt nicht viel zu sehen. Hinter mir höre ich ein Geräusch, dann ein räuspern. Mir fährt der Schreck in die Glieder und ich drehe mich um.

„Hallo” Ines steht vor mir

Sie schaut mich an, dann an mir runter. Einem Moment bleibt ihr Blick auf meinem Schwanz hängen. Mein Schwanz glänzte von Sonjas Muschisaft und richtete sich gerade wieder auf.

„So wie es aussieht habt ihr Spass gehabt. Man konnte es kaum überhören”

Ich schlucke „Wie lange amasya escort bist du denn schon da?” und begutachte sie genauso. Sie ist attraktiv mit ihren 170 cm, den kleinen Titten und den langen Beinen. Wirklich ein netter Happen.

„Ich war gar nicht weg” sagt sie „war oben auf dem Balkon und hab mich gesonnt. Das Gestöhne von Sonja war ja kaum zu überhören, deshalb ” Sie lässt den Satz unvollendet. Mir wird es flau im Magen.

„War besser, als der Softporno den ich gesehen habe.” geht es weiter „Wusste gar nicht was ihr so alles treibt. Und das was ich gesehen habe, war garantiert nicht jugendfrei!” Sie schweigt und ich steh da, nackt und mit rotem Kopf. Sie schaut wieder auf meinen Schwanz. „Also wenn ich nichts sagen soll und vor allem, wenn du die Bilder haben willst, dann…” sie lässt den Satz im Raum stehen.

Diese Kids sind schon grass, denke ich, aber blufft sie oder hat sie wirklich Bilder gemacht. „Das nehm ich dir nicht ab mit den Bildern” und warte was als nächstes kommt.

Sie greift nach hinten in ihre Shorts und holt ihr Handy raus. Ines hält es mir einfach so hin.

„Schau doch” Jetzt wird mir ganz flau im Magen. Die Bilder fangen an, als ich Sonja über den Tisch gebeugt lecke. Das Zoom ist gut. Meine Gesicht ist in dem Hintern voll verschwunden. Auch einige Bilder auf denen Sonja mir den Dildo in den Arsch schiebt, sind dabei. Eines kann man sagen, das Handy liefert gute Bilder.

Auf einmal merke ich, wie Ines mit der Hand meinen Schwanz berührt. Ich schaue auf. Sie lächelt und sagt „Das Leben kann einfach sein! Fick mich und du kannst die Bilder löschen”

Sie nimmt meinen Schwanz in die Hand, drückt sanft zu. Dann ist mein Sack dran und prüfend fragt sie „Noch was drin, oder alles verschossen?”

„Du kleine Schlampe” denke ich „das kannst du haben und für dich wird er nochmal steif”.

„OK, knie dich hin und zeig mal was du drauf hast” entfährt es mir. „Wenn du gut bist, wird er wieder hart”

Sie ist erstaunt, entweder weil ich so schnell drauf eingehe, oder weil sie mir einen blasen soll. Ines kniet sich hin und zögert einen Moment. Als ich so in ihr Gesicht schaue, wird mein Schwanz härter. Ich nehme meine Schwanz in die Hand und mit der anderen greif ich ihr in die Haare. Ich schiebe ihren Kopf vor bis meine Eichel ihre Lippen berührt. „Nun mach schon die Klappe auf” fahr ich sie an. Sie öffnet den Mund und ich schieb ihr nur die Eichel rein. „Leck sie” kommt der nächste Befehl von mir „als wärs ein Bonbon”

Und sie legt los. Erst fährt die Zunge über die Eichel und dann nimmt sie meinen Schwanz in den Mund. Ich schieb ihren Kopf ein wenig vor, mal sehen wie weit er rein geht. Ines wiegt sich vor und zurück. Jetzt macht sie es schon von selbst. Mit der jetzt freien Hand nehme ich ihr Handy und sende die Bilder zu meiner e-mailadresse.

Ich bin zufrieden mit mir. Bekomme einen geblasen von einer 20gen und es gibt jetzt nichts, womit sie mir Ärger machen könnte. Mal sehen. Ich bieg ihren Kopf zurück und schau ihr in die Auge.

„Zieh dein Top aus, ich will deinen Busen sehen” sie ist ein braves Mädchen und tut was man ihr sagt. Meine Hand greift nach ihrem Busen und mit meinem Schwanz fahre ich ihr über das Gesicht. Sie ist wirklich ein braves Mädchen, denn sie fängt wieder an zu saugen. Ich schieb ihr meinen Schwanz etwas tiefer rein. Sie würgt. „Schätzchen, mach ihn weiter auf, da muss noch mehr rein” Ich zieh den Schwanz ein wenig raus, sie atmet durch. Ich fasse ihr in die Haare und schieb den Kopf vor. Mit der anderen Hand nehme ich das Handy und stelle es auf Video. Ich schalte es an und lege es auf die Kommode.

„Dann wollen wir mal sehen was du sonst noch so zu bieten hast”

Ich zieh sie hoch und dreh sie mit dem Rücken zu mir. Meine Hände fahren über ihre kleinen A-Nippel. Ihre Haut ist so weich und riecht nach Sonnencreme. Ich dreh uns so, dass wir ja auf der Kamera zu sehen sind. Ich kneif ihr in die Nippel, sie stöhnt auf. Meine andere Hand fährt unter ihre Shorts.

Einen Slip spür ich nicht, aber ihre feuchte Muschi. Ich schieb ihr die Hose runter bis in die Kniekehlen. Als meine Kopf auf Höhe ihres Hintern ist, kann ich es mir nicht verkneifen und lecke ihren Arsch, beiße rein. Ich schmecke die Sonnencreme mit der sie sich auch den Arsch eingecremt hat.

Ich leg meine Hände auf ihre Innenschenkel und fahre hoch. Mit der rechten Hand greif ich zwischen ihre Beine. Mein Mittelfinger gleitet ihre Spalte hoch. Ich spüre nur ganz wenig Flaum und rasiert ist sie auch nicht. Sie stöhnt, als meine Hand ihren Kitzler berührt. Ich knete den Kitzler und sie fängt sich an unter meinen Armen zu winden. Das Luder wird richtig geil, wenn man es ihr macht. Ich richte mich auf und mein Schwanz steckt zwischen ihren kleinen und harten Arschbacken. Was ganz anderes als der fette Arsch von Sonja. Sie fängt an zu zucken. Ich greif um sie rum und fahr mit dem Mittelfinger in die Fotze rein. Zieh ihn raus und las ihn von ihr ablecken. Sie ist ganz willig und ich werde so langsam abspritzbereit.

Aber ich hab keinen Bock sie zu schwängern oder ihr den Arsch aufzureißen. Also wird sie schlucken lernen. Ich dreh uns uns so, dass wir im Profil auf dem Video zu sehen sind. Meine Hände kneten ihre Titten.

„Aber wie sie wohl schmeckt?”

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32