FKK Camping mit den Eltern Teil 03

Haziran 20, 2024 Yazar admin 0

Brunette

Nach dem Duschen packten wir unsere Sachen und gingen erstmal richtung Strand. Dort lagen auch schon Hedwig und Winfried in der Sonne und somit legten wir uns zu den beiden. Schnell kamen wir ins Gespräch. So wie es sich herausstellte machte Hedwig zum ersten mal FKK. Sie wirkte auch recht schüchtern, hielt die Beine sehr zusammen. Mir wurde es zu warm und so ging ich ins Wasser.

Es war eine herrliche Abkühlung. Das Wasser hatte gut 22 Grad, war somit recht frisch. Ich schwamm ein wenig raus bis ich nach gut 50 Metern auf eine sandbank stieß. Dort konnte man gemütlich auf dem hintern im kühlen Nass sitzen. Ich sah mich um. Es waren viele gutaussehende Frauen dort, alle recht unbekümmert. Die meißten waren allerdings älter was mich nicht sonderlich störte.

Nach einer Weile schwamm ich wieder zurück. Meine Eltern und das andere paar schienen sich gut zu verstehen, sie lachten viel. Wienfried fragte dann wo denn die Toiletten wären und ich bat mich an ihn dorthin zu begleiten, ich mußte ja auch. Also machten wir uns auf dem Weg. Unterwegs kamen wir ins Gespräch. Er fragte ob unser Wohnmobil nicht recht klein wäre für uns drei aber ich sagte ihm das es so schon ganz ok sei. „Und wo schlaft ihr da? Oder schlaft ihr im Vorzelt?” fragte Winfried. Ich sagte ihm das wir alle hinten schlafen.

An der Toilette angekommen stellten wir uns an die Becken. Ich sah wie Winfried seinen Schwanz beim pissen festhielt, er pisste einen satten Strahl. Auf dem Rückweg fragte er wieder. „ Zu dritt hinten schlafen, da muß man schon sehr offen sein, oder?” Ich sagte ihm das wir gut miteinander klarkommen und somit sei alles ok. Bei den anderen angekommen verabschiedeten er und Hedwig sich bei uns und luden uns abends zum Grillen bei sich ein. Wir blieben noch etwas am Strand und gingen so gegen Abend zum Wohnmobil.

Es war halb acht abends als wir rübergingen. Der grill war schon an und das Bier war kalt. Die Frauen tranken Wein zum essen. Es war ein sehr lustiger Abend mit viel Alkohol. So eggen 23.00 Uhr verabschiedete sich Hedwig und kurz darauf ging Mam ins Bett. Wir Männer tranken noch ein wenig und plauderten.

„Ist euer Faltdach kaputt?” fragte Winfried. Paps erklärte Ihm das es nicht dicht war. „Dann schlaft ihr alle hinten im Wohnmobil?” frgate er weiter. Paps bejahte dies. „Ja, so kommt man sich näher” meinte Winfried dann grninsend und auch Paps grinste. „heute morgen sah ich wie das Wohnmobil leicht wackelte” meinte Winfried und fügte hinzu „Und du warst bursa escort im Vorzelt” dabei sah er Paps an. Paps sagte nichts. „Und dann kamst du raus” meinte Winfried und sah mich an „halbsteif” fügte er hinzu.

„Wir haben alle Bedürfnisse” meinte Paps. „Stimmt” meinte Winfried. „Du läßt Ralf also deine Doris besteigen, nicht schlecht. Gefällt mir. Mit Gummi? Ich meine, Doris ist ja noch jung oder?” Paps sagte nichts. „Er steigt blank druaf, oder?” fragte Winfried. „Ich habe recht”, meinte er. Winfried sah mich an und ich war wieder halbsteif.

„Versteht mich nicht falsch, keine Sorge, mir gefällt das, sehr sogar. Wie weit geht ihr?” fragte Winfried. Paps meinte „Ich hoffe ich kann dir vertrauen, er steigt drauf, ja du hast recht.” „Wie oft schon?” „Erst ein paarmal”, meinte Paps. „Besamt er sie”? Wollte Winfried wissen. „Ja” antwortete paps kurz. „Sehr schön, das gefällt mir” meinte Winfried, „wie verhütet sie?” Paps sagte nichts und Winfried war das Erstaunen ins Gesicht geschrieben. „Er soll ihr ein Kind machen? Das ist geil, das ist sehr geil. Wie macht sie denn bis jetzt mit?” wollte Winfried wissen. „Sie bockt noch am Anfang aber dann gehts” meinte Paps. „ Verstehe ich, evtl kann ich helfen” „Helfen?” fragte Paps.

„Ja, ich bin Gynäkologe, ich weiß schon wie die Frau funktioniert. Wann soll Ralf das nächste mal draufsteigen?” fragte Winfried. „Ich denke gleich noch.” meinte Paps. „Wäre es möglich aus dem Hintergrund zuzusehen?” „Sie hat gut getrunken, könnte gehen, von der Tür aus” sagte Paps. „Gut, dann sollten wir mal los” meinte Winfried. Wir rafften uns auf und gingen zum Wohnmobil. Paps schob die tür auf.

Mam lag hinten und schlief. Paps und ich stiegen ins Wohnmobil, Winfried blieb an der Tür. Vorsichtig schob Paps Mam an um sie auf den Rücken zu drehen. Dann zog er die Bettdecke weg. Sie lag nackt da, warm und weich. Paps fasste an ihre Beine um diese weiter auseinanderzulegen. „Doris, mach die Beine weiter auf.” flüsterte er leise. Mam schlief nicht mehr war aber auch nicht wach. Aber sie machte die Beine breit, winkelte diese sogar an. „So ists gut.” flüsterte Paps. „Ralf wird dich jetzt nochmal bumsen, ok?” Mam nickte und ich stieg zwischen ihre Beine.

Ich setzte meinen Schwanz an und drückte gegen ihre Muschi. Da sie recht trocken war hatte ich Mühe beim eindringen. Ich zog meinen Schwanz etwas zurück und dann drückte ich wieder. So nach und nach verschwand mein Schwanz in Ihrer Muschi. Langsam çanakkale escort began ich Mam zu bumsen. Es dauerte ein paar Minuten und Mam wurde nass, deutlich hörte ich das schmatzen ihrer Muschi. Winfried stan mitlerweile im Eingang und sah gespannt zu.

„Komm, lass dich gehen, Doris.” sagte Paps leise und Mam fing an zu stöhnen. Ihre Titten schwangen bei jedem Stoß nd ich sah wie ihre Nippel hart wurden als ich plötzlich bemerkte wie Winfried neben mir stand. Er kniete sich neben Mam und sah genau zu. Mam die auf dem Rücken lag und ich oben drauf, links Paps, rechts Winfried, das war schon eine geile Situation. Mam hatte die Augen geschlossen und stöhnte. Dann fasste Winfried Mams Titten an, Erst die rechte, dann die Linke. Er fasste Sie mit der ganzen Hand an und strich mit dem Daumen bis zum nippel. Mam stöhnte dabei laut auf „Aaaaaaahh”.

„Gut Doris, halt schön hin, Ralf kommt gleich und besamt dich, du machst das sehr gut!” sagte Paps. Es dauerte dann auch nicht mehr lange bis ich abspritzte. Mehrere schübe meines Samens spritzte ich in Mams Muschi. Ich zuckte dabei heftig. Während ich kam massierte Winfried Mams Bauch so das auch sie heftig laut stöhnend kam.

Langsam stieg ich von Mam runter und auch Winfried stand wieder am Eingang. Ich drehte mich zu ihm und er sagte grinsend, „Gute Nacht”, dann ging er. Paps küsste Mam und ich ging nach draußen. Ich sah Winfried noch in seinen Wohnwagen verschwinden. Neugierig ging ich ihm nach. Die Tür war verschlossen aber hinten war ein Fenster offen. Ich sah hinein.

Winfried saß bei Hedwig auf der Bettkannte. Er wichste sich. Dann zog er die Bettdecke weg, fasste Hedwigs Beine und legte diese auf seine Schultern. Eine Hand ging kurz zwischen seine Beine und kam dann wieder zum vorschein. Hedwig drehte kurz ihren Kopf zur Seite und öffnete leicht den Mund. Winfried atmete hörbar aus als er in Hedwig eindrang. Dann zog er seinen Schwanz langsam raus und stieß sofort feste wieder zu. Ich hörte wie es klatschte. In dieser Position war es für sie nicht möglich sich zu winden, sie mußte es einfach dulden bis ihr Mann sie durch entleeren seiner Eier erlöste und dieses ging am besten wenn sie einfach hinhielt und es ihn machen lies wie er es gerade brauchte. Und im Moment brauchte Winfried es hart und tief, deshalb hatte er auch ihre Beine auf seine Schultern gelegt. Hedwig blinzelte en paarmal, griff an die Seite zum Wecker, drehte diesen so das sie sehen konnte çankırı escort wie spät es war, sagte aber keinen Ton während Winfried immer lauter stöhnte bis er nach ca drei Minuten kam und dann auf ihr zusammensackte. Sie schien es gewohnt zu sein so von ihm bestiegen zu werden.

Langsam ging ich zurück zum Wohnmobil. Drinnen sah es ähnlich aus. Paps hatte Mams Beine angewinkelt und sein geschützter Schwanz steckte in ihr. Sie war wach und es schien als hatte Sie mitbekommen was geschehen war. „Du Sau, niemand sollte es mitbekommen!” meckerte sie. „Sei ruhig, sagte Paps, und halt still jetzt”. „Du bist so ein Schwein!” maulte Mam wieder. „Nimm dich zusammen und halt jetzt endlich still.” Paps bumste einfach weiter. Es war sehr geil das zu sehen, Mam hat sehr gebockt aber Paps hat sie einfach genommen. Und er kam dann auch recht schnell. Stöhnen schoß er seinen Samen in das Kondom. Als er seinen Schwanz rauszog hing der vollgespritzte Gummi vorne an der Eichel. „Wo warst Du Ralf?” fragte er mich. „Draußen.” sagte ich. „Hast gespannt? Bei Winfried? Komm sag.” Ich antwortete nur „Ja”. „Wie haben sie es getrieben?” wollte Paps wissen und ich beschrieb es ihm. „Nimm deine Beine hoch und lege sie auf Ralfs Schultern.” forderte er Mam auf.

Als Mam nicht reagierte fasste er Ihre Beine und hob sie auf meine Schultern. Ich war inzwischen wieder steif geworden. „Steck ihn rein.” wurde ich kurz aufgefordert und ich tat es sofort. „Du bumst sie genauso, ok?”. Ich nickte und stieß feste zu. Sofort wippten Mams Titten und der bauch stark. Auch das geschirr im Schrank hat leicht geklappert. Ich spürte wie hilflos Mam in dieser Position war und es gefiel mir sehr.

Während ich Mam bumste fing Paps an diesesmal mich anzuspornen. „So ists gut Ralf, schön feste rein, sie kann das ab, ja komm, keine Pausen jetzt, schön feste bumsen.” Ich merkte deutlich wie geil mich das machte. „Weiter, komm, machs ihr jetzt schön, mach ihr ein Kind, komm mach deiner Mutter jetzt ein Kind. Ich sehe wie dein Saft steigt, Ralf. Mach weiter, los, schneller bumsen jetzt.” Ich wurde immer wilder, verging mich fast an sie, aber auch Mam war geil und stöhnte. „Komm mach, tiefer jetzt, schön feste. Doris ist auch schön geil jetzt, los spritz rein, spritz in deiner Mutter ab und schwängere sie, mach ihr jetzt ein Kind, komm Ralf, spritz ab, spritz alles ab, tief rein.” Und dann kam ich auch schon, zusammen mit Mam und ich glaube recht laut. „Jaaaa, so ists gut, kommt schön, so ists gut, lass alles raus, besame sie, schön schwämgern, jaaa.” Paps war sehr erregt in dem Moment, das konnte man deutlich spüren.

Fast ohnmächtig sackte ich auf Mam zusammen. Der Abend war sehr geil und ich war sehr erschöpft. Wir alle schliefen dann ein und ich wachte am nächsten Tag erst spät, gegen Mittag auf.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32